Methana Volcanic Spa

  • Methana Volcanic Spa
    Methana Volcanic Spa - die Heilbäder Methana

    Die Heilbäder Methanas nutzen die Kraft der Vulkane. Aus etwa 6 km Tiefe kommen sie und bringen heilkräftige Mineralwässer an die Oberfläche...

Berühmt seit der Antike

Das klassizistische Heilbad Methana
Das klassizistische Heilbad Methana
Das klassizistische Heilbad Methana
Das klassizistische Heilbad Methana

Methanas Heilbäder und Thermalquellen sind seit der vorgeschichtlichen und antiken Zeit bekannt. In derNähe der Kurstadt Methana wurde ein Heiligtum aus der Mykenischen Zeit entdeckt, das sich nur etwa 1 km oberhalb einer Bucht mit heilkräftigen Quellen befindet. Dort hat man auch Alaunsalze abgebaut, die man zur Wundstillung im Trojanischen Krieg genutzt hat. In der Antike hat der römische Schriftsteller Pausanias die ersten Thermalbäder beschrieben, die sich wohl an der Stelle des heutigen Bads Agios NIkolaos befanden. Auch im Mittelalter wurden die Quellen von den Bauern zu Linderung ihrer Leiden verwendet und in der Neuzeit wurden von bayerischen Architekten die Gebäude des klassizistischen Bads am Westteil der Kurstadt erbaut. Einen Höhepunkt der Bäderkultur erreichte Methana vor dem zweiten Weltkrieg. Die Bäder wurden vom griechischen Königshaus und von vielen Ausländern besucht. Es gab ein Theater, ein Kasino und später Kinos. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Bäder modernisiert. Bis in die neunziger Jahre des vorgehenden Jahrhunderts war Methana ein beliebter und bewährter Kurort der Athener. Leider wurden in dieser Zeit, bis etwa 2004 die Heilbäder nicht modernisiert und so führte die langsam beginnende Krise dazu, dass immer weniger Besucher die Bäder besuchten. In den letzten zwei Jahren wurden auch die Mittel der griechischen Krankenkassen für die Thermalkur gestrichen und so blieben die Gäste aus.
Nur neue Konzepte, Modernisierung und ausländische Investoren können Methanas alte Bedeutung zurückbringen.

Salzquellen

Bei diesen Quellen enthält ein Liter Heilwasser mehr als ein Gramm gelöster Stoffe. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Natrium und Chlor. Man unterscheidet außerdem unter Salzquellen und Chlorsalzquellen. Die Salzquellen enthalten mehr als 15 gr gelöster Stoffe, die Chlorsalzquellen entahlten dagegen weniger als 15 gr gelöster Stoffe. Sie enthalten aber viel Chlorgas. Diese Quellen finden Sie an der Ostseite der Kurstadt bei der Kapelle des St. Nikolaus.

Schwefelhaltige Quellen

Das Quellwasser dieser Quellen ist reich an gelösten Schwefelverbindungen. Die Thermalquellen von Methana sind eine Erscheinung, die nach der vulkanischen Aktiviität in Erscheinung trat. Die Thermalwässer entspringen den verschiedenen Quellen im Gestein Methanas. Sie kommen aus größerer Tiefe (oberer Erdmantel, bzw. Randbereich der aktiven Magmakammer unter Methana), wo sie aufgeheizt wurden und mit Mineralsalzen und Gasen bereichert wurden. Die Heilquellen gehören einer Qualität an, die in West- und Zentraleuropa nur an wenigen Stellen auftritt. Zu ähnlichen Quelltypen gehören auch die berühmten Kurstädte Spalato, Uriage, Oldeslae, Pyrmont und Nauheim. Diese Quellen finden Sie am Westeingang der Kurstadt beim klassizistischen Gebäude.

Saure Quellen

Kohlensäurehaltige Quellen gibt es vorallem beim Dorf Agios Nikolaos an der Nordostküste der Halbinsel Methana. Dort am Meer gibt es ein Becken in einer kleinen Hütte, in der sich das Wasser durch warme Kohlensäure erwärmt. Leider ist Kohlensäure schwerer als Luft und so sammelt sie sich über dem Becken. Es besteht akute Erstickungsgefahr und es hat bereits zwei Todesfälle gegeben. Das kohlensäurehaltige Wasser könnte heilkraäftig sein, wenn man für eine gute, sichere Luftzirkulation sorgen könnte. Das traditionell "Bad des Pausanias" genannte Bad kann man leider aus Sicherheitsgründen NICHT empfehlen.

Kohlensäure tritt an vielen Stellen der Vulkanhalbinsel aus dem Boden und sammelt sich in Zisternen und Brunnen. Früher hat man in Methana damit auch Mineralwasser hergestellt.